OKSANA KYZYMCHUK

ART

 "Ihre Zeichnungen machen Staunen in mehrfacher Hinsicht. Zunächst besticht ihre unbändige, kraft- und lustvolle Art,
wie eine Naturgewalt besetzen Geist- und Linienströme die Fläche, unkontrolliert, hingefetzt, ausschweifend, hochenergetisch,
anarchisch anmutend und zugleich kunstvoll in Szene gesetzt. Ihr Reichtum an Bilderfindungen erscheint unerschöpflich.
Überraschend ist das bescheidene Bildformat. Es sind bevorzugt Kleinformate, Briefformate, fast Miniaturen, feindimensionierte Meisterwerke. Das Sujet wird beherrscht von Eros, in Gestalt üppigster, prächtiger Leiblichkeit, Weiblichkeit. Wir begegnen der Alma Mater,  der allnährenden Mutter, in bukolischen Szenen, berauschenden Körperchoreographien, kunstvollen Lustgeweben. Oksanas Kunst erscheint mir auch als Akt und Manifestation kostbaren Eigensinns und radikaler Lebensgier, gegen eine ins Absurde übersteigerte Profanisierung und Egalisierung unserer Geistes-Gegenwart. ("TEXTAUSZÜGE zu Oksanas grafischem Werkzyklus", Prof. Ulrich Namislow)

"Liebe und Fisch"
"Gesellschaft"
"Flotte Reiterin"

                       "Augen.Blicke" 

"Marlen"
"Wassermelone"
"Liebe und Q"
"Körperlandschaft"
"Kuss"
"Gesichter"

               "Mädchen und Gans"

               "Paar"

"Frühlingstanz"

            "Kuss"

           "Mutter und Kind"

"Auch unsere Ahnen fischen gingen"

           "Familie"

"Liebe"

           "Sirene"

           "Eva"

"Reife Früchte"

"Flirt"

"König"

"Liebe"

"Ein Gespräch mit der Blume"

"Mutterschaft"

"Mama"

"Blauer Engel"

"Früchte"

"Tanz"

"Land der Früchte"

"Landschaft"

"Begegnung"

"Haar"

"Liebe"

"Bazar"

"Vier"

"Frau des Fischers"

"Liblingspferd"

"Selbstmord"

"Liebe und Kuh"

"Pferdetanz"

"Drei Grazien"

 

"Zwei Riesen und ein Hund"

"Reiterin 1"

"Musiker & Tänzerin"

"Tierfreundin"

"Hochzeit"

"Gebet"

"Schlafende"

"Im Mondlicht"

"Evas Sünde"

Jagd"

"Figuren"

"Frieden"

"Pegasus"

"Gymnastik"

"Madonna mit dem Engel"

"Taube"

"Adam und Eva"

"Kopfdrehen"

"Geburt"

"Paar"